031 533 18 18
Blog

Neues über Medaxo

Anästhesisten – Sie wachen, wenn die Patienten weg sind

In der Klinik Hohmad arbeiten insgesamt sechs Fachärzte für Anästhesie. Rund um ihre Arbeit gibt es immer noch Vorurteile und blinde Flecken, deren Wirklichkeit am besten mit konkreten Fragen ans Tageslicht geholt werden.

Thun

Wer schon mal in einem Spital operiert wurde, kennt sie, die Anästhesisten, deren Können man in den meisten Fällen nur ver­schwommen wahrnimmt. Dabei ist die wirkungsvolle, sichere und situativ angepasste Narkose eine der Grundvoraussetzungen, damit eine Operation erfolgreich durchgeführt werden kann. Mit viel Erfahrung, Wissen und technischen Geräten wachen die Fachärzte der Anästhesie über das Wohl der Patienten und schaffen die besten Bedingungen für die Operateure. Wenn Dr. med. Jörg Ugi über seinen Beruf spricht, bezeichnet er sich häufig als Wohlfühlmanager für Patientinnen und Patienten. Den Behandelten den Stress und die Angst zu nehmen, gehört zu seinem Berufsstolz.

Die Angst nehmen

«Viele Menschen haben Angst vor der Narkose, mehr noch als vor der Operation», weiss Jörg Ugi. Sie kennen vielleicht jemanden, der jemanden kennt, der nach einer Narkose nicht wieder aufwachte oder querschnittgelähmt wurde. «Solche überlieferten Episoden sollte man mit Vorsicht geniessen», meint der Facharzt für Anästhesie, der in seiner ganzen Laufbahn noch nie einen solchen Fall erlebte. Treten Tod oder Invalidität auf, sind diese meist auf die Umstände wie Alter oder Krankheit zu­rückzuführen und kaum auf die Narkose. Den schlafähnlichen Zustand an die Verfassung und Konstitution der Patienten und den Operations­verlauf anzupassen, ist die wichtigste Aufgabe der Anästhesisten.

Messen und erkennen

«Dank der modernen Messmethoden für Hirn­ströme, Blutdruck, Puls und anderer Faktoren können wir die Narkose sehr gezielt und diffe­renziert steuern», erklärt Jörg Ugi mit Blick auf die pulsierenden Kurven auf dem Bildschirm. Er arbeitet Hand in Hand mit dem Operateur, damit die Narkose auf den ausgeübten Reiz abgestimmt werden kann, beispielsweise das Ansetzen eines Skalpells. Die intensive Zeit, die er als Notarzt im Einsatz stand, hilft ihm dabei, auch in kritischen Situationen einen küh­len Kopf zu bewahren, die Anzeichen zu deuten und richtig zu reagieren. Die Spezialisierung als Anästhesist schloss er auf dem Weg zum Facharzt für Innere Medizin an, weil er fasziniert von der Vielseitigkeit dieser Fachrichtung ist.

Bitte fragen

Ob man vor der Operation essen und trinken darf, ob man mit einer Erkältung eintreten sollte und ob und welche Medikamente vor der Operation eingenommen werden sollen – solche und mehr Fragen beantworten Jörg Ugi und seine fünf Kolleginnen und Kollegen der Anästhesie gerne. Gerade im Hinblick auf die zusätzlichen ambulanten Operationen sind die Patientinnen und Patienten und ihr Umfeld gefordert – beispielsweise bei der Vor-und Nachbehandlung eines Eingriffs. Umso wichtiger wird der Rat und die Betreuung durch die «Wohlfühlmanager für tiefen, gesunden Schlaf.» Damit man den Däm­merzustand mit einem guten Gefühl wirken lassen kann, lohnt es sich manchmal, Vorurteile zu klären, selbst wenn man sie vom Hörensagen über sieben Ecken mitbekommen hat.

www.klinikhohmad.ch

Nr. 171896, online seit: 7. März – 12.30 Uhr

von Patrick Schmed, Jungfrau Zeitung

Cornelia Ryf

Autor

view all posts