031 533 18 18
Blog

Neues über Medaxo

Scharfes Messer und messerscharfes Augenmerk

Dr. René Stouthandel ist einer von mehreren Belegärzten der Klinik Hohmad, der sich mit der Fachrichtung Chirurgie beschäftigen. Nebst der Fachspezialisierung sind sie alle darauf spezialisiert, den Spitalalltag für das Pflegepersonal wie die Patientenschaft zu erleichtern.

Seit 13 Jahren gehört der Chirurg René Stouthandel zu den Belegärzten der Klinik Hohmad.

Auch wenn er seine Patientinnen und Patienten hauptsächlich in seiner Praxis empfängt, ist er fast jeden Tag in der knapp fünf Fahrradminuten entfernten Klinik Hohmad mit den vier Operationssälen anzutreffen. Hier führt er die allgemein-chirurgischen Eingriffe mit Schwerpunkt auf Knie, Bauch- und Weichteile durch. Hier berät er sich mit dem Pflegepersonal unter der Leitung von Bea Hurni und plant mit ihr die Ein- und Austritte. Hier besucht der kommunikative und sympathische Arzt aber auch seine Patientinnen und Patienten und betreut sie vor oder nach einer Operation.

Gut vorbereitet

«Die Patientinnen und Patienten, die unsere Belegärzte bei uns operieren, sind sehr gut informiert und vorbereitet», beobachtet Bea Hurni, die Pflegeleiterin in der Klinik Hohmad. Sie schätzt die perfekt abgestimmte Kommunikation genau so wie die Betroffenen, die sich in einem der 25 Spitalbetten der Klinik Hohmad von dem operativen Eingriff erholen. Der Allgemeinchirurg kennt alle mit Namen, Krankengeschichte und einigen  intergründen. Gerade deshalb kommt die korrekte, ruhige und doch flexible Art des Arztes bei allen an. «Wir versuchen, den individuellen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten gerecht zu werden, ungeachtet des Versicherungsgrads, Status oder Alters», stellt Bea Hurni klar. Sie arbeitet seit 21 Jahren in verschiedenen Positionen in der Klink Hohmad. «Die überschaubare Grösse und das familiäre Klima unseres Spitals bieten beste Voraussetzungen dafür», ist sie überzeugt.

Zeit für Patienten

Stets sachlich zu bleiben und genügend Zeit für Gespräche einzuplanen – so lautet das Erfolgsrezept der Belegärzte in Sachen Kommunikation. Dass sie sowohl in der Klinik Hohmad wie in den eigenen Praxen hervorragende Unterstützung im administrativen Bereich haben, Klinik Hohmad würde sie stark entlasten, sagt René Stouthandel stellvertretend für alle Chirurgen der Klinik Hohmad. «So kann ich mich auf das Kerngeschäft konzentrieren.» Wer nun meint, dass dies vor allem das Führen des Skalpells ist, hat sich geschnitten. «Das präzise Schneiden wird zur Routine», führt René Stouthandel aus. Diese nimmt mit zunehmender Spezialisierung und Standardisierung zu und bringt auch bei komplizierten Eingriffen die nötige Ruhe in den Operationssaal. «Die richtigen Entscheidungen in heiklen Situationen zu treffen – das ist es, woraufes ankommt.» Abwarten oder einen zweiten Eingriff wagen? – in der Medizin gibt es selten Patentrezepte. Hier ist häufig der messerscharfe Verstand des Chirurgen gefragt.

Mehr ambulante Eingriffe

«Die angenehme Atmosphäre ist unverändert geblieben, auch wenn das Spital in den letzten Jahren stark gewachsen ist», stellt René Stouthandel beim Rückblick auf die Veränderungen der letzten 13 Jahre fest. Das Wachstum machte sich nicht in der Anzahl Betten bemerkbar, sondern im Ausbau von zwei auf vier Operationssäle – zwei für stationäre und zwei für ambulante Ein riffe. «Der Anteil ambulanter  ehandlungen war in der Klinik Hohmad schon immer  relativ hoch», betont der Belegarzt. «Damit entsprechen wir grösstenteils den Vorgaben, die der Bund ab Anfang 2019 fordert, um die Kosten zu senken.» Der Facharzt kritisiert, dass diese Vorgaben im einen oder anderen Fall zulasten der Patienten gehe, dafür werde die Bürokratie aufgebaut. Umso mehr freut es ihn, dass Bea Hurni mit ihrem 28-köpfigen Team ein Heilmittel dagegen hat – «Bei uns sind die Wege kürzer – die zu den Patienten und die zu den Anästhesisten, Operationsmitarbeitenden und Ärzten und das sogar physisch, weil hier alles so nah beieinander liegt», sagt die Pflegeleiterin. «Die gesparte Zeit setzen wir für die Patientinnen und Patienten ein.»

Aritkel Jungfrau Zeitung Anzeiger von Parick Schmed – Nr. 169656, online seit: 13. Dezember – 09.00 Uhr

Cornelia Ryf

Autor

view all posts